Skip to content
Navigation Menu Blog v2
Unser IT Blog
Bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten Sie neue Impulse.
03-IT-Security-Pillarpage
07.20245 min Lesezeit

Cybercrime as a Service und kriminelle Marktplätze im Dark Web

Cybercrime as a Service und Marktplätze im Dark Web | IT Blog
8:19

Die Entwicklung der Cyberkriminalität

Die Anatomie der Cyberkriminalität hat sich in den letzten Jahren dramatisch gewandelt. Was einst das Reich einzelner Hacker und krimineller Gruppen war, hat sich zu einer hochgradig professionalisierten Industrie entwickelt, die sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen und staatliche Institutionen bedroht. Cyberkriminelle bieten ihre Dienste und Produkte auf speziellen Marktplätzen im Dark Web an, was das Phänomen als Cybercrime as a Service (CaaS) bekannt gemacht hat.

In den Organisationen dieser kriminellen Banden sind unternehmensähnliche Strukturen entstanden, die verschiedene Wertschöpfungsketten umfassen und Abteilungen für Vertrieb, Marketing, Recruiting und Produktmanagement beinhalten.

Es lässt sich beobachten, dass Cyberverbrechen, ähnlich wie "Software as a Service"-Pakete, als Dienstleistungspakete angeboten und im Auftrag des Kunden ausgeführt werden. Dabei muss der Kunde keine tiefgehende Erfahrung im Bereich Cyberkriminalität mitbringen, sondern kann sich voll und ganz auf die Expertise der kriminellen Fachleute verlassen. 

Folgende Dienste können unter anderem bei Cyberkriminellen gebucht werden: 

  • Ransomware: Entwicklung und Verbreitung von Erpressungssoftware, die Daten verschlüsselt und nur gegen Zahlung eines Lösegelds wieder freigegeben wird.

  • Malware: Entwicklung und Verbreitung von Schadprogrammen, die Daten sammeln, manipulieren oder zerstören.

  • Datendiebstahl: Diebstahl sensibler Informationen.

  • Verkauf sensibler Daten: Handel mit gestohlenen Login- und Zahlungsdaten.

  • DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service): Lahmlegung von Systemen durch gezielte Überlastung des Netzwerks.

  • Bereitstellung von Botnetzen: Vermietung von Netzwerken gehackter Geräte für kriminelle Zwecke.

  • Anonymisierungs- und Hosting-Dienste: Dienste zur Verschleierung der eigenen Identität und sicheren Hosting von kriminellen Aktivitäten.

  • Dropzones: Speicherorte für illegal erlangte Informationen und Waren.

 

Die Grundlage für die professionellen Strukturen und den florierenden Handel mit Cybercrime-Dienstleistungen ist das Dark Web. Diese versteckte Seite des Internets bietet die Plattformen und Marktplätze, auf denen Cyberkriminelle ihre illegalen Geschäfte abwickeln und ihre Dienste anbieten. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Dark Web und was unterscheidet es von sichtbaren Webseiten? 

 

Das sichtbare Web, das Deep Web und das Dark Web

Eisberg visualisiert die Abstufungen vom sichtbaren Web zum und Deep Web und Dark Web

  • A: Das sichtbare Web besteht aus öffentlich zugänglichen Webseiten wie Blogs, Online-Shops, Nachrichtenportalen und YouTube. 

  • B: Das Deep Web umfasst Bereiche des öffentlich erreichbaren Internets, die nicht durch Suchmaschinen gefunden werden können. 

  • C: Das Dark Web ist ein Teil des Deep Web, der von Suchmaschinen nicht indexiert wird und nur mit speziellen Tools wie dem Tor-Browser zugänglich ist. 

Das Dark Web bietet zwar mehr Freiheit beim Surfen, aber aufgrund mangelnder Schutzmaßnahmen sind Nutzer dort einem höheren Risiko durch Hacker, Malware und andere Online-Bedrohungen ausgesetzt.  

Die kriminellen Marktplätze - Ein Auszug

Die Marktplätze sind das Herzstück der illegalen Aktivitäten im Dark Web und bieten eine Plattform für den Handel mit Cybercrime-Dienstleistungen und -Produkten. Bekannte Dark Web-Marktplätze waren unter anderem: 

The Real Deal - Ein Handelsplatz für Cyberkriminalität

The Real Deal war ein Darknet-Marktplatz, der sich auf den Handel mit gehackten Daten, Exploits und Malware spezialisiert hatte. Es war bekannt dafür, dass es nicht nur physische Waren, sondern auch digitale Dienste und Daten anbot. 

Die Seite wurde 2015 gegründet und erlangte schnell Bekanntheit für ihre spezialisierten Angebote im Bereich der Cyberkriminalität. Sie wurde von Strafverfolgungsbehörden überwacht und schließlich geschlossen. 

AlphaBay - Größter Darknet-Marktplatz

AlphaBay war einer der größten und bekanntesten Darknet-Marktplätze. Es bot eine breite Palette illegaler Waren und Dienstleistungen an, darunter Drogen, Waffen, gefälschte Dokumente und CaaS. 

Die Plattform wurde 2014 gegründet und war bis zu seiner Schließung im Juli 2017 aktiv, als die Behörden eine groß angelegte Operation zur Abschaltung der Plattform durchführten. Der Gründer, Alexandre Cazes, wurde festgenommen und verstarb kurz darauf in Haft. 

Dark0de - Forum und Marktplatz für Cybercrime

Dark0de war bekannt für seine strengen Zugangskontrollen und die Qualität der angebotenen Dienstleistungen. Es wurde 2007 gegründet und und wurde 2015 durch eine internationale Operation geschlossen. Viele Mitglieder und Betreiber wurden verhaftet.  

Im Jahr 2023 gelang den Sicherheitsbehörden in Deutschland ein bedeutender Schlag gegen die Cyberkriminalität. "Das Bundeskriminalamt hat gezielt zugeschlagen, um große Darknet-Plattformen und technische Infrastrukturen abzuschalten, die für Attacken genutzt werden," betonte Ministerin Faeser. Mit Unterstützung der Sicherheitsbehörden konnten 2023 unter anderem die Plattform Chipmixer, die größte Geldwäsche-Plattform im Darknet, sowie mehrere kriminelle Marktplätze wie Kingdom Market abgeschaltet werden. 

Ein bedeutender Erfolg war die Zerschlagung des gefährlichen Schadsoftware-Netzwerks Qakbot. Dieses Netzwerk kontrollierte über 700.000 infizierte Systeme im Internet, die für kriminelle Zwecke wie die Erpressung von Lösegeldzahlungen mittels Ransomware genutzt wurden. 

Ministerin Faeser warnte jedoch, dass die Bedrohung weiterhin hoch sei. Deshalb wurden die Schutzmaßnahmen drastisch verstärkt. Die jüngsten Ermittlungserfolge, besonders im Kampf gegen Cyberattacken aus Russland, zeigen deutlich: Die intensivierten Sicherheitsmaßnahmen wirken und setzen ein starkes Zeichen gegen die wachsende Bedrohung durch Cybercrime. 

Unser Fazit

In einer Zeit, in der Daten von unschätzbarem Wert sind, stehen Unternehmen aller Größen im Visier von Cyberkriminellen. Diese Angreifer werden immer geschickter und verwenden diverse Methoden, um Netzwerke zu infiltrieren und sensible Informationen zu stehlen oder zu zerstören. Die Folgen solcher Angriffe können verheerend sein – von finanziellen Verlusten über Reputationsschäden bis hin zu rechtlichen Problemen.

 

IT-Sicherheits-Maßnahmen für starken Cyberschutz:

  • Regelmäßige Sicherheitsupdates: Stellen Sie sicher, dass alle Software- und Hardware-Komponenten stets aktuell sind. Sicherheitslücken in veralteten Systemen gehören zu den häufigsten Einfallstoren für Angreifer.

  • Firewall und Endpoint-Schutz: Eine starke Firewall und aktuelle Endpoint-Sicherheitssoftware sind die erste Verteidigungslinie gegen viele Bedrohungen.

  • Remotezugriff und Zero-Trust-Architektur: Da immer mehr Mitarbeiter remote arbeiten, ist ein sicherer Remotezugriff unerlässlich. Implementieren Sie eine Zero-Trust-Architektur, die davon ausgeht, dass weder Benutzer noch Geräte, auch nicht innerhalb des Unternehmensnetzwerks, automatisch vertrauenswürdig sind. Jeder Zugriff auf Ressourcen sollte überprüft und authentifiziert werden, um sicherzustellen, dass nur berechtigte Personen Zugang haben.

  • Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter: Schulen Sie Ihre Mitarbeiter regelmäßig im Umgang mit Phishing-E-Mails, verdächtigen Links und anderen Cyberbedrohungen. Der Mensch ist oft die größte Schwachstelle in einem Sicherheitssystem.

  • Notfallpläne: Entwickeln Sie umfassende Notfallpläne für den Fall eines Cyberangriffs. Diese sollten klare Schritte zur Schadensbegrenzung und Wiederherstellung enthalten.

  • Zugriffsmanagement: Implementieren Sie strenge Zugriffsrechte und überwachen Sie diese regelmäßig. Nur autorisierte Personen sollten Zugang zu kritischen Systemen und Daten haben.

 

Die Bedrohung durch Cyberkriminalität ist real und allgegenwärtig. Ein professioneller und moderner Cybersecurity-Schutz ist unerlässlich, um die Integrität und Sicherheit Ihrer Unternehmensdaten zu gewährleisten. Jetzt ist die Zeit, in Ihre Cyberabwehr zu investieren und sich gegen zukünftige Bedrohungen zu rüsten.

avatar

Thomas Schaper

Ihr Ansprechpartner bei michael wessel, Thomas Schaper, ist Senior Consultant und Teamleiter für Network & Security. Gemeinsam mit seinem Team aus IT-Sicherheitsexperten garantiert er Ihnen eine professionelle Beratung auf Augenhöhe zu all Ihren Fragen rund um IT-Sicherheit.

KOMMENTARE