• Job? Jetzt bewerben!
  • Kontakt
    Kontaktieren Sie uns

    Wir freuen uns auf Ihr Feedback und stehen Ihnen bei Fragen zur Verfügung.

    Anrede*:

    Ihre kostenlose Servicenummer: 0800 - 260 911-0

    Servicedesk: 0511 260 911-29

    Anschrift:
    Michael Wessel Informationstechnologie GmbH
    Freundallee 23 | 30173 Hannover

    feedback@michael-wessel.de

Home » Referenzen » Zentrale und einfache Desktop-Administration

Referenzen

Zentrale und einfache Desktop-Administration unternehmensweit etabliert

Im Zuge der Umstellung von klassischen Fat-Clients auf eine virtualisierte Umgebung mit Thin Clients fokussierte sich der Spar- und Bauverein konzeptionell auf Technologien aus dem Hause Citrix. Zum Einsatz kommt hier ein breites Spektrum des Citrix-Lösungsportfolios, angefangen bei XenServer als Virtualisierungsplattform, über Provisioning Services bis hin zu XenApp und XenDesktop für die Anwendungs- sowie Desktopbereitstellung.

Der Spar- und Bauverein in Hannover hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1885 zur größten Wohnungsgenossenschaft der Region Hannover entwickelt. Mit Erfahrungen aus 125 Jahren Wohnungswirtschaft setzt sich das Unternehmen mit nahezu 8.000 Wohnungen und 22.000 Mitgliedern für ein schönes Wohngefühl ein. Die hauseigene Spareinrichtung verwaltet 70.000 Sparkonten mit einer Gesamteinlage von rund 172 Millionen Euro. Die Einlagen werden ausschließlich für Modernisierungen oder für Neubauten in Hannover verwendet. 80 Mitarbeiter kümmern sich längst nicht nur um den Hausbestand, sondern geben vor allem Geborgenheit für Generationen.

Der Einsatz neuster Technologien ist dabei ein wichtiger Bestandteil. Eine Aufgabe der internen IT-Abteilung ist die stete Verbesserung von historisch gewachsenen Prozessen. So haben beispielsweise bereits heute angeschlossene Handwerksbetriebe die Möglichkeit, Daten digital an den Spar- und Bauverein zu übermitteln.

Turnschuhadministration adé?

„Die ersten Gedanken haben wir uns bereits ein Jahr vor der Umsetzung gemacht. Wir waren auf der Suche nach einem flexiblen System um die für unsere Zwecke doch etwas zu starren Terminaldienste abzulösen.“
Stefan Rohde, Systemadministrator

Die ca. 100 virtuellen Windows 7 Desktops werden auf zwei leistungsstarken HP Servern betrieben. Die Bereitstellung der Desktops erfolgt zur Vereinfachung der Wartung mittels provisionierter Festplatten. Alle virtuellen Desktopsysteme starten hierbei mittels PXE vom Netzwerk und bekommen das Image zugewiesen. Zusätzlich besitzt jede Maschine eine eigene Cache-Partition, um die Laufzeitdaten nicht dauerhaft über das Netzwerk abzurufen.

Updates für lokal installierte Anwendungen und Windows werden zu Testzwecken direkt in ein Master Image eingespielt. Nach erfolgreicher Testphase wird es für den produktiven Einsatz freigegeben und steht nach einem Neustart jedem Anwender zur Verfügung. Die Ausfallzeiten und Wartungsaufwände werden so auf ein Minimum reduziert.

Bei Applikationen, die nicht auf allen Desktops genutzt werden, erfolgt die Bereitstellung darüber hinaus über mehrere XenApp-Server. Die Integration in die virtuellen Desktops geschieht mittels Single SignOn und dem Enterprise Receiver absolut nahtlos.

„Die Turnschuhadministration sind wir leider immer noch nicht ganz los. Das liegt aber auch einfach daran, dass sich Peripherie noch nicht virtualisieren lässt.“ sagt Stefan Rohde zur neuen Arbeitsweise, „Sehr angenehm ist allerdings die Installation von Updates und neuer Software.“ fügt er hinzu.

Den persönlichen Desktop, überall und von jedem Gerät aus im Zugriff

Das Citrix Access Gateway in Verbindung mit einer 2-Faktor Authentifizierung ermöglicht den Zugriff von außerhalb des Unternehmensnetzwerkes auf die persönlichen Desktops oder einzelnen Anwendungen. So können die Mitarbeiter jederzeit und von überall aus arbeiten.

Ein Maximum an Sicherheit und Verfügbarkeit sind bei der der Bereitstellung von sensiblen Daten wesentliche Anforderungen. Dementsprechend wurde die komplette Umgebung, von der Plattform über die Bereitstellung bis hin zur Verteilung redundant ausgelegt. Ein Ausfall einzelner Hardware- oder Software Systeme zieht keinen Komplettausfall nach sich.  Hierbei wird auf virtualisierte Citrix NetScaler gesetzt, welche in einem HA Paar sowohl die Webfrontends, als auch die Boot-Server über die verfügbaren Backend-Systeme verteilen. Hierdurch wird eine dauerhafte Erreichbarkeit und Lastenverteilung erzielt. Diese Vorgänge sind für den Anwender völlig transparent.

Verwandte Themen

Alles auf einen Blick Galerieansicht
  • Virtualisierung & Infrastruktur
    Unser Consulting ist mit höchsten Zertifizierungen für VMware …
    Artikel lesen