vSphere 7 bringt umfassende Neuerungen

VMware hat am 02.04.2020 vSphere 7 angekündigt und nun veröffentlicht, und bezeichnet es selbst als größte Innovation seit der Einführung des Hypervisors vSphere ESXi (siehe VMware-Blogpost).

vSphere 7 enthält zahlreiche Neuerungen wie den vSphere Lifecycle Manager, vCenter Server Profile, Versionierung von VM-Vorlagen und Verbesserungen von DRS und vMotion.

Kubernetes- und Containersupport

Außerdem wurde mit vSphere 7 die Kubernetes-Infrastruktur direkt in den ESXi-Kernel integriert. Die Ausführung von Containern wird nun nativ unterstützt. vSphere 7 mit Kubernetes ist als Teil der VMware Cloud Foundation erhältlich.

Abschneiden alter Zöpfe

Dem Rotstift zum Opfer gefallen sind dafür beispielsweise der Support eines externen PSC, der auf Flash basierende vSphere Web Client, sowie der Betrieb des vCenters auf einem Windows Server.

Schaffen neuer Möglichkeiten

Neue Features im Überblick

  • vSphere Lifecycle Manager ersetzt den VMware Update Manager für Upgrade und Patch Management
  • vCenter Server Update Planner für Kompatibilitäts- und Interoperabilitäts-Checks bei Upgrades des vCenter Servers
  • vCenter Server Profile um eine Baseline der aktuellen Konfiguration festzulegen oder die Konfiguration mehrerer vCenter zu vereinfachen
  • Content Library als zentrales Management von Vorlagen virtueller Maschinen, virtueller Appliances und ISO Images
  • DRS Überarbeitung hinsichtlich eines Workload-zentrierten Designs, weg vom Host-Balancing Ansatz
  • vMotion Verbesserung der Performance, besonders in Hinsicht auf Datenbanken und unternehmens-kritische Anwendungen
  • vSphere Trust Authority zur Absicherung sensibler Workloads durch Remote-Beglaubigung
  • Föderierte Identitäten mit ADFS für sichere Authentifizierung und vereinfachte Benutzerverwaltung

Editionen und Lizenzierung

vSphere 7 ist wie gewohnt in den Editionen Standard und Enterprise Plus erschienen. Erhältlich sind außerdem die bekannten Acceleration-, ROBO- und Essentials-Kits. Weggefallen sind die Platinum Editionen.
Eine unscheinbare aber wichtige Neuerung gibt es bei der Lizenzierung:

Zwar ist die Lizenz weiterhin sockelbasiert, allerdings zukünftig auf 32 Cores begrenzt. Dies bedeutet wiederum, dass mehr als eine Lizenz pro CPU benötigt wird, wenn diese über mehr als 32 Kerne verfügt. Für Klein- und Kleinstkunden dürfte diese Neuerung in der Lizenzierung wenig Auswirkungen haben, in größeren Rechenzentren verteilt sich die Lizenzierung künftig allerdings anders, sodass u.U. mehr als eine Lizenz je Sockel erworben werden muss.

Sie wünschen weitere Informationen oder Beratung in diesem oder angrenzenden Themen? Sprechen Sie uns gerne an! Wir stehen mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen Ihr Business – Ihre Kernkompetenz – mit unserer Kernkompetenz, der IT.

Weiterführende Informationen zum Thema Servervirtualisierung gibt es hier.